lets-go-west.com and roadside-usa.com

information nikon special, d700 reset

Nikon D700 auf Ausgangswerte zurücksetzen

Das Zurücksetzen (reset) der Kamera auf Fabrikwerte geht nicht so einfach. Angeblich kann Nikon im Zuge eines Services mit einer Software die Kamera in den Auslieferzustand, mit Ausnahme des Shutter counters, zurücksetzen. Von Nikon selbst erhält man dazu aber keinerlei Info. Einen Reset wie bei anderen Modellen/Herstellern gibt es bei der D700 nicht.

Generell baut sich das Kameramenü wie folgt auf

  • Wiedergabemenü / Playback Menu
  • Aufnahmemenü / Shooting Menu
  • Individualkonfiguration / Custom Settings Menus
  • Systemmenü / Setup Menu
  • Bildbearbeitungsmenü / Retouch Menu
  • Benutzerdefiniertes Menü / Custom Menu

diverse Resets lt. Handbuch

  • 2-Tasten Reset, Handbuch Seite 196
    Hier werden Bildqualität, Bildgröße, Weißabgleich und ISO-Empfindlichkeit auf die Standardvorgaben zurückgesetzt. Alle übrigen Aufnahmeeinstellungen (Menü Aufnahme) bleiben erhalten.
  • Zurücksetzen des Aufnahmekonfiguration, Handbuch Seite 271
    Eine Liste der zurückgesetzten Daten (Menu Aufnahme) findet man im Handbuch auf Seite 419
  • Zurücksetzen der Individualkonfigurationen, Handbuch Seite 282
    Eine Liste der zurückgesetzten Daten (Menü Individualkonfigurationen) findet man im Handbuch auf den Seiten 420 und 421.

Basics für den Workaround und der Reset Workaround selbst

Mit dem Menüpunkt System | Einst. auf Speicherkarte | Einstellungen speichern kann man sowohl die in den Menüpunkten Wiedergabe, Aufnahme und Individualfunktionen festgelegten Einstellungen speichern als auch zurückspielen. Das erfolgt bei der D700 auf der CF-Karte über die Datei NCSETUP4.BIN. So kann man in aller Ruhe Einstellungen testen und modifizieren und diese Profile (max. 4, A - D) dann auf eine CF-Karte speichern.

Alle veränderten Werte im Menü Individualfunktionen (a1 - f12) werden mit einem Sternchen (*) über dem Buchstaben gekennzeichnet.

Einziger Nachteil: man darf den Namen der Datei NCSETUP4.BIN (siehe weiter unten: Welche Dateinamen gelten für welche Kameras?) nicht ändern und diese Datei muss auf der CF-Karte im Wurzelverzeichnis (Rootverzeichnis) liegen. Nur dann kann man mit System | Einst. auf Speicherkarte | Einstellungen laden die Datei und somit diese(s) Profil(e) wieder in die Kamera laden.

Auf dieser Basis funktioniert nun auch der Workaround, mit dem man eine Kamera bis auf das benutzerdefinierte Menü mit wenigen Handgriffen zurücksetzen kann. Aus Eigeninteresse und aufgrund mehrerer Mail-Anfragen konnte ich bei einem Fotohändler von einer noch jungfräulichen Kamera eine NCSETUP4.BIN Datei ziehen. Von Nikon selbst, Anfrage '100809-000780', konnte ich diese Datei leider nicht erhalten.

Wichtig bei diesem reset ist, dass man auf der CF-Karte immer nur eine NCSETUP4.BIN hält (geht auch nicht anders, weil man sonst die Datei bei gleichem Namen ja überspielt) und diese auf einem PC sauber in einer Dateistruktur mit sprechenden Verzeichnisnamen verwaltet. Die Datei trägt immer das aktuelle Kameradatum, die unveränderte Datei ist vom 01.01.2008, 00:00.

Welche Dateinamen gelten für welche Kameras?

NCSETUP1.BIN D300
NCSETUP2.BIN D3
NCSETUP3.BIN D3X
NCSETUP4.BIN D700
NCSETUP5.BIN D300s
NCSETUP6.BIN D3s
NCSETUP7.BIN D7000
NCSETUP8.BIN D800
NCSETUP9.BIN D4
NCSETUPA.BIN D600
NCSETUPB.BIN D7100
NCSETUPC.BIN D610
NCSETUPD.BIN Df
   

Alle Direktdownloads von dieser WebSite sind virengeprüft und mit MD5 Checksum versehen. Ein für den Privatgebrauch empfehlenswertes Programm ist HashTab von Implbits. Das Programm gibt es für Windows und MAC und berechnet defaultmäßig CRC32, MD5 und SHA-1 Hashwerte für Dateien.

Direktdownload: unveränderte NCSETUP4.BIN    MD5: D3F60ABDF7E6B1D4C46C51D5DF886361
Nikon D700 Standardwerte in tabellarischer Übersicht mit Querverweis auf die Handbuchseiten.